Mein Weg als Chorleiter

Mit dem Universitätschor Lübeck plane und absolviere ich ein musikalisches Projekt pro Semester. Der Schwerpunkt liegt auf weltlicher Chormusik und großer Chorsinfonik. Im Sommersemester 2020 konnte keine Präsenzarbeit stattfinden. Dafür entstand aber mit einigen Sänger:innen ein Virtual Choir zu Mendelssohns „Abschied vom Walde“.

Seit 2017 leite ich die Lübecker Knabenkantorei und bin als Marienkantor auch für die Kirchenmusik an St. Marien zu Lübeck mit verantwortlich. Auf dem YouTube-Kanal der Knabenkantorei gibt es Einblicke in unsere Arbeit und Freizeit sowie viele Live-Mitschnitte zu sehen und zu hören.

Jedes Jahr am Karfreitag musizieren wir Bachs Johannespassion mit dem Barockorchester „Musica Baltica“ Rostock. Auch nehme ich jährlich weitere Chorsinfonik in das Programm auf, z.B. Bachs Weihnachtsoratorium (in Ausschnitten, 2017), Kantaten von Buxtehude (2018), Haydns „Schöpfung“ (2019) und Telemanns „Donnerode“ (urspr. geplant für 2020). Wir gestalten regelmäßig Gottesdienste und Konzerte mit a-cappella-Repertoire aus allen Jahrhunderten und jedes Jahr führt uns eine Konzertreise durch Deutschland oder Europa.

Einen Schwerpunkt lege ich dabei auf die Pflege der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts und initiiere regelmäßig Uraufführungen. Ich schreibe auch selbst Chormusik für die Knabenkantorei, meistens Arrangements von Chorälen oder Liedern wie z.B. „Halleluja!“, „Wach auf, wach auf!“, „Lass uns auferstehn!“ oder „Jesus Christus, unser Heiland“.

Bis zu meiner Berufung nach Lübeck betreute ich den Kinderchor der Staatsoperette Dresden. So übernahm ich z.B. die Einstudierung für „Orpheus in der Unterwelt“, der ersten Produktion in der neuen Spielstätte des Theaters im Kraftwerk Mitte.

Bei der Singakademie Dresden war ich als Assistent beim Großen Chor und Kammerchor tätig. Beim Repertoire lag ein deutlicher Schwerpunkt auf Neuer Musik und Uraufführungen. Aber hier begleitete ich auch die Einstudierung vieler „Klassiker“ des Oratorienrepertoires. Gemeinsam mit der Singakademie stand ich auch zum ersten Mal vor einem großen Sinfonieorchester mit dem „Feuerreiter“ und dem „Elfenlied“ von Hugo Wolf.

Gleichzeitig war ich auch der Leiter des zugehörigen Seniorenchors. Dort konnte ich selbständig das Repertoire planen und studierte neben geistlichen und weltlichen Chorliedern auch immer wieder Chorsinfonik (z.B. das Oratorio de Noel von Saint-Saëns) sowie Musik für Chor und Orgel ein (z.B. die Messe in D-Dur von Dvořák).

Im Studium gründete ich zusammen mit Kommiliton:innen und anderen Freunden ein eigenes Projektensemble. Unseren ersten Auftritt hatten wir mit gemischtem A-cappella-Repertoire im Oktober 2013 mit einer Vesper in der Dresdner Kreuzkirche. Ansonsten lag der Schwerpunkt v.a. auf Alter Musik mit Instrumentalbegleitung. So musizierten wir bspw. die „Musicalischen Exequien“ von Schütz oder das berühmte Gloria von Vivaldi. Weitere Mitschnitte finden sich auf dieser YouTube-Playlist.

Mit diesem jungen Chor leitete ich einige Projekte mit gemischten Kammerchorrepertoire a-cappella. Dabei ging es auch auf mehrere Konzertreisen, u.a. 2015 nach Italien. Mitschnitte unter meiner Leitung finden sich auf dieser YouTube-Playlist.

Mein Studium absolvierte ich im Hauptfach Chordirigieren bei Hans-Christoph Rademann und im Nebenfach Gesang bei Jörg Hempel. Während des Studiums übernahm ich Proben und auch Dirigate mit dem Hochschulchor. So dirigierte ich zu meinem Bachelorabschluss 2016 gemeinsam mit dem Hochschulorchester Schuberts Es-Dur-Messe in der Semperoper Dresden. Außerdem leitete ich jedes Semester auch ein oder zwei Konzerte der Reihe „Kantaten im Palais“, bei denen meistens Bach-Kantaten mit kleinem Chor und Orchester realisiert wurden. Mit J.A. Hasses „Laudate Pueri“ und J.D. Zelenkas „In exitu Israel de Aegypto“ konnte ich dort aber auch besondere Akzente setzen. In Seminarphasen, aber auch bei offiziellen Projekten arbeitete ich auch mit dem Dresdner Kammerchor (z.B. als Co-Dirigent bei einer Uraufführung) und übernahm Vertretungen bei verschiedenen Dresdner Chören.

Während meines Bundefreiwilligendienstes in der Kultur war ich sowohl bei der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft in der Vereinsverwaltung und Veranstaltungsorganisation als auch im Dom zu Freiberg  tätig, wo ich sowohl die Kirchenmusik als auch die Arbeit des Küsters unterstützte. In diesem Rahmen war ich Assistent beim Domchor und der Domkurrende unter der Leitung von Albrecht Koch. Ich übernahm die Korrepetition, Teilproben, Vertretungen und auch Dirigate. Mit den Kindern der Domkurrende machte ich in Kleingruppen Stimmbildungsarbeit.

Bereits als Chorpräfekt im Dresdner Kreuzchor sammelte ich erste Erfahrungen als Chorleiter. So übernahm ich anschließend auch die Leitung des Männervokalensembles unseres Abiturjahrgangs mit dem schönen Namen „fiat vox“ („Es werde Stimme!“). Auf unseren Konzertreisen und in Dresden und Umgebung sangen wir meistens gemischte Konzertprogramme mit geistlichem und klassischem Männerchorrepertoire sowie Vocal-Pop-Arrangements. Letztere kamen aus dem Ensemble selbst und wurden zu einer Art Markenzeichen. Mit „fiat vox“ haben wir eine Studio- und eine Live-CD aufgenommen.

Mein Verständnis von Chorleitung und Chormusik

Spätestens seit meiner Zeit im Dresdner Kreuzchor weiß ich: Singen ist meine größte Leidenschaft! Und deshalb habe ich es zu meinem Beruf gemacht, als Chorleiter diese Begeisterung weiterzutragen und Menschen im Gesang zusammen zu bringen. Eine positive Grundatmosphäre, die Mut zum Singen macht und Freude an der Musik vermittelt, ist für mich in der Arbeit mit Chören besonders wichtig. Dafür setze ich auf eine ausgewogene Kombination aus Herausforderung und Förderung der einzelnen Sängerinnen und Sänger und begreife Fehler und offene Probleme als Chance zur Weiterentwicklung.

Neben diesen methodischen und pädagogischen Aspekten ist mir eines als Chorleiter besonders wichtig: Die kontinuierliche Arbeit am Klang! Ein grundsätzlich vom Legato getragener, voller und strahlender Chorklang mit klaren und schönen Vokalen ist mein Ziel!

Meine Erfahrungen und Ideen als Chorleiter gebe ich auch gerne weiter. So diskutiere ich Chormusik und -praxis mit meinem Freund und Kollegen Robert Schad in unserem Chor-Podcast „Extraprobe“. Auch auf meinem Blog vermittle ich meine Sicht auf das Chorleiten und die Chormusik. Gerne halte ich auch Vorträge, gestalte Workshops oder gebe Unterricht.

Die Alte Musik der Spätrenaissance und des Barock begleitet und fasziniert mich schon mein ganzes Leben lang, insbesondere die Musik von Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach. Auch die ergreifenden romantischen Klänge von Felix Mendelssohn, Johannes Brahms und ihren Zeitgenossen gehören fest zu meinem Repertoire! In den letzten Jahren hat sich für mich darüber hinaus aber auch die Chormusik des 20. Jahrhunderts als ein Schwerpunkt herauskristallisiert und ich bin immer auf der Suche nach neuen Klängen, Kombinationen und Ideen. Dabei sind mir ebenfalls regelmäßige Uraufführungen eine Herzensangelegenheit. Denn: Chorsingen macht nicht nur Freude und tut gut – es ist auch lebendig und modern!

Neben der Uraufführung fremder Werke komponiere und arrangiere ich auch immer wieder selbst für die Lübecker Knabenkantorei wie z.B. „Halleluja!“, „Wach auf, wach auf!“, „Lass uns auferstehn!“ oder „Jesus Christus, unser Heiland“.

Mein Repertoire als Chorleiter und Hörbeispiele

Hörbeispiele mit der Lübecker Knabenkantorei finden sich auf dieser Playlist und Aufnahmen mit anderen Chören auf dieser Playlist. Es handelt sich dabei immer um Live-Mitschnitte oder vereinzelt (für 2020 – aus Gründen) um Virtual Choirs. Einzelne Beispiele sind als Links zu YouTube auch in meiner Repertoireliste aufgeführt:

15.-18. Jahrhundert Gesamtes Motettenschaffen sowie geistliche Lieder:
Eccard, Johann (1553-1611)
Schütz, Heinrich (1585-1672)
Bach, Johann Sebastian (1685-1750)
Diverse Motetten, Zyklen sowie weltliche Lieder und Madrigale von: Tallis, Byrd, Desprez, Gallus, Walter, Lechner, Hassler, Monteverdi, Praetorius, M. Franck, Schein, Hammerschmidt, Purcell, Homilius u.a.
Beispiele (Live-Mitschnitte auf YouTube): „Tu solus“ (Desprez), „Schaffe in mir Gott“ (Hammerschmidt), „Entsetzet euch nicht“ (Franck, M.)„Unser keiner lebet ihm selber“ (Schütz), „Ehre sei dir Christe“ (Schütz), „Exsultate Deo“ (Scarlatti)
19. Jahrhundert Gesamtes Motettenschaffen sowie weltliche Chorlieder:
Mendelssohn, Felix (1809-1847)
Bruckner, Anton (1824-1896)
Brahms, Johannes (1833-1897)
Reger, Max (1873-1916)
Diverse Motetten und weltliche Chorlieder von: R. Schumann, Verdi, Bruch, Kaminski, Spohr, Wermann, Hauptmann, C. Franck, Söderman, G. Schumann u.a.
Beispiele (Live-Mitschnitte auf YouTube): „Richte mich Gott“ (Mendelssohn), „Jauchzet dem Herrn“ (in C, Mendelssohn), Gebet „Herr schicke, was du willt“ (Bruch), Der 130. Psalm „Aus der Tiefe rufe ich“ (Kaminski)
20. & 21. Jahrhundert Schwerpunkt Erneuerungsbewegung der ev. Kirchenmusik:
Pepping, Raphael, Distler sowie Diverses von A. Mendelssohn, Thomas, Hessenberg u.a.
Schwerpunkt europäische Vielfalt:
Kodály, Schönberg, Mauersberger, Martin, Poulenc, Duruflé, Britten, Pärt, Sandström, Jennefelt, Miškinis, Gjeilo u.a.; außereuropäisch auch: Copland
Beispiele (Live-Mitschnitte auf YouTube): „Ubi caritas et amor“ (Duruflé), „Lobe den Herren“ (Distler), „Cantate Domino“ (Miškinis), „Tomorrow shall be my dancing day“ (Willcocks)
Uraufführungen Gundermann, Karsten (geb. 1966): „Sturmkantate“ (einstudiert 2020, jetzt geplant für 2021)
Müller, Michael D. (geb. 1972): „Der Morgenstern ist aufgedrungen“
Hankel, Keno (geb. 1991): „Wir glauben“, „Verleih uns Frieden“, „Ich bin das Licht der Welt“, „Macht hoch die Tür“, „Ich steh an deiner Krippen hier“ und „Lobt Gott ihr Christen allegleich“
Hänsel, Karl (geb. 1993): „Wach auf, wach auf!“, „Und das Licht scheint in der Finsternis“ sowie diverse Lied- und Choralarrangements (u.a. „Halleluja!“, „Lass uns auferstehn!“, „Jesus Christus, unser Heiland“, „Gaudete!“ und „Stille Nacht / O Magnum Mysterium“)
sowie Betreuung und Uraufführung zweier Kompositionen von Sängern der Lübecker Knabenkantorei anlässlich des 70. Chorjubiläums 2018:
Kleinheins, Anton (geb. 1999): „Herbei, o ihr Gläub’gen“
Görg, Kaspar (geb. 1999): „The Messiah Has Come“
Schütz, Heinrich (1585-1672)Musicalische Exequien (Soli, Chor und B.C.)
Buxtehude, Dieterich (1637-1707)Missa brevis (Chor und B.C.)
Kantaten:
BuxWV 4 „Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken“
BuxWV 78 „Nimm von uns, Herr, du treuer Gott“
BuxWV 96 „Schwinget euch himmelan“ („Lübeck-Kantate“)
Vivaldi, Antonio (1678-1741)Gloria in D
Zelenka, Jan Dismas (1679-1745)Psalmkantate „In exitu Israel de Egypto“
Bach, Johann Sebastian (1685-1750)BWV 245 Johannespassion
BWV 248 Weihnachtsoratorium
 Diverse Kantaten:
BWV 4 „Christ lag in Todesbanden“
BWV 10 „Meine Seel erhebt den Herren“
BWV 45 „Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist“
BWV 79 „Gott, der Herr, ist Sonn und Schild“
BWV 111 „Was mein Gott will, das gscheh allzeit“
BWV 131 „Aus der Tiefen“
BWV 150 „Nach dir, Herr, verlanget mich“
u.v.m.
Hasse, Johann Adolph (1699-1783)Laudate Pueri
Doles, Johann Friedrich (1715-1797)Kantate zum 150. Psalm „Lobet den Herrn in seinem Heiligtum“
Haydn, Joseph (1732-1809)Die Schöpfung
Schubert, Franz (1797-1828)Messe in Es
Mendelssohn, Felix (1809-1847)Choralkantate „Verleih uns Frieden“ (Chor und Orgel)
Hymne „Hör mein Bitte, Herr, neige dich zu mir“ (Sopran, Chor und Orgel)
Drei geistliche Lieder (Alt, Chor und Orgel)
Schumann, Robert (1810-1856)Missa sacra
Franck, César (1822-1890)150. Psalm „Laudate Dominum“
Saint-Saëns (1835-1921)Oratorio de Noel
Rheinberger, Josef Gabriel (1839-1901)Messe in f (Chor und Orgel)
Dvořák, Antonín (1841-1904)Messe in D
Wolf, Hugo (1860-1903)Feuerreiter
Elfenlied
Vierne, Louis (1870-1937)Messe solennelle (Chor und zwei Orgeln)
Dyson, George (1883-1964)Magnificat (Chor und Orgel)
Thorne, David (geb. 1950)Christ is our Cornerstone (Chor und Orgel)

Sowie weitere Oratorien und Chorsinfonik als Assistent, u.a. Bach: Hohe Mese in h-Moll, Mozart: Krönungsmesse und Messe in c-Moll, Schubert: Messe in As-Dur, Mendelssohn: Elias, Brahms: Ein deutsches Requiem, Dvořák: Stabat mater, Orff: Carmina burana.

Mozart, Wolfgang Amadeus (1756-1791) Die Zauberflöte (Einstudierung „Drei Knaben“)
Offenbach, Jacques (1819-1880) Orpheus in der Unterwelt (Einstudierung Extra-Kinderchor)
Massenet, Jules (1842-1912) Werther (Einstudierung Kinderchor)
Musicals Stiles, G. & Drewe, A.: Peter Pan (Einstudierung „Verlorene Jungs“)
Wecker, Konstantin: Peter Pan (Einstudierung und Leitung vom Klavier aus)
Jazz-/Rock-Oper (Crossover) Joplin, Scott: Treemonisha (Einstudierung Chor für Dresdner Neufassung)
Vocal Pop Verschiedene Originalarrangements, u.a. von den Commedian Harmonists, den Prinzen und den WiseGuys sowie diverse A-Cappella-Cover (i.d.R. Uraufführungen mit „fiat vox“ oder dem Männerchor der Lübecker Knabenkantorei)
Film- und Weltmusik Cimburek, T. & Lau, A.: Filmmusik für Kurzfilm „Skyrim – The Aftermath“ (Einstudierung Chor und Aufnahmeleitung)
Tin, Christopher: Baba yetu (a-cappella-Fassung)
Weslake, Nigel: Missa solis (Einstudierung Knabensopransolo)